Laktosefrei, vegan und ganz ohne Weizenmehl - neuer Dinkel-Zwilling von Bäcker Peter

Genuss ohne Reue bedeutet für viele Menschen auch den Verzicht oder zumindest eine Reduzierung von Backwaren mit...

„Klimpergeld-Aktion" von Bäcker Peter bringt rund 6.000 Euro für Cap Anamur

Rund 6.000 Euro zugunsten von „Cap Anamur / Deutsche Not-Ärzte e.V.“ – so lautet das stolze Ergebnis der...

„Bäcker Peter für Essen“ unterstützt im Juli zwei Projekte aus der Uniklinik in Holsterhausen

Die Charity-Initiative „Bäcker Peter für Essen“ engagiert sich im Juli für gleich zwei Sozialprojekte in Holsterhausen:...

Bäcker Peter sucht „Den-Tag-Versüßer“ in Teil- oder Vollzeit zur Verstärkung seines Teams im Verkauf

Du bist ein Guten-Morgen-Wünscher, ein Lachen-ins-Gesicht-Zauberer oder ein Den-Tag-Versüßer und suchst einen Job? Na...

Ferienspaß mit dem Ferienspatz auch in diesem Jahr bei Bäcker Peter

Wir backen euch schöne Ferien! Denn auch in diesem Jahr nimmt Bäcker Peter am Ferienspatz des Jugendamtes Essen teil....


Wenn aus Partnern Freunde werden - Klaus und Sebastian Peter waren wieder einmal zu Besuch bei unseren Kaffee-Bauern in Nicaragua

08.06.2016

Den Kontakt zu den Menschen halten und gemeinsam die Zukunft gestalten – das hatte sich Bäcker Peter beim Start seines einzigartigen Kaffee-Projektes im Jahr 2013 vorgenommen. Seither produzieren gut 50 Bauernfamilien in der Region Jinotega, im Norden Nicaraguas, eine eigene Bohne für das Essener Familien-Unternehmen.

Es ist eine Aktion, von der alle Seiten profitieren: die Bauern der Kooperative Compow, denn sie erhalten dank des Direkthandels nun einen deutlich höheren Preis für ihre Bohnen. Bäcker Peter, der mit dem eigenen Kaffee ein Alleinstellungsmerkmal unter Bäckern der Region besitzt. Und unsere Kunden, die wir seit Beginn der Zusammenarbeit mit feinsten Kaffee in bester Bio-Qualität verwöhnen.

Bäckermeister Klaus Peter und sein Sohn Sebastian haben die Kaffee- Bauern im Februar 2016 wieder einmal bei der Ernte in Nicaragua besucht. Sie begleiteten die Menschen bei der täglichen Arbeit und verschafften sich einen Eindruck von der Qualität der Bohnen. Zudem besuchten sie die Krankenstation, die durch die Hilfe von Bäcker Peter aufgebaut und in Betrieb genommen wurde.

„Wir unterstützen die Menschen auch dabei, ihre Lebensverhältnisse zu verbessern. Mittlerweile sieht man die Fortschritte“, berichtet Klaus Peter. Bei seiner neuerlichen Reise in die Region Jinotega hat er viele bekannte Gesichter getroffen und sich mit den Menschen über die bisherige und die künftige Zusammenarbeit ausgetauscht.

„Durch den Kontakt zu den Bauern in Nicaragua hat das Thema Kaffee für uns stark an Bedeutung gewonnen“, sagt Klaus Peter. Die Herzlichkeit und die handwerklichen Fertigkeiten der Menschen haben ihn gleichsam begeistert.

Die Jahreszeit ermöglichte es, dass Klaus und Sebastian Peter fast alle Produktionsschritte hautnah miterleben durften. Den Anbau, die Ernte, das Trocknen und Weiterverarbeiten. „Der Aufwand ist enorm, doch das Ergebnis entschädigt für die Mühen“, sagt Klaus Peter. Denn auch die aktuelle Ernte ist von erlesener Qualität und kommt im Sommer in die Fachgeschäfte.

„Die Reise hat unser Verständnis für Kaffee weiter gesteigert und die Verbindung zu den Menschen nochmals intensiviert“, bilanziert Klaus Peter. Und die partnerschaftliche Zusammenarbeit hat sich inzwischen zu einer echten Freundschaft entwickelt.

Mehr Infos zum Kaffee-Projekt von Bäcker Peter gibt es hier: CLICK!